Gemeinschaft Intensiv Prozess GIP1


Thich Nhat Hanh

Was aber macht Gemeinschaften aus? Welche Voraussetzungen brauchen Menschen für Gemeinschaften? Und warum werden Gemeinschaften immer wichtiger für eine nachhaltige Entwicklung?  

Diesen Fragen widmet sich die Zukunftswerkstatt Schloss Tempelhof im gemeinsamen Forschen, Arbeiten und Leben. Vielfalt, Authentizität, Transparenz, All-Leadership, Liebesfähigkeit, eine gemeinsame Ökonomie und eine Kultur des Feierns sind unsere verbindenden Werte. Der Spannungsbogen zwischen der persönlichen Entwicklung und dem Dienst am Gemeinschaftswesen formt unsere Kultur des Miteinanders. Bewusste Kommunikation und initiative, gemeinwohlorientierte Arbeit sind unsere Medien. Das Wechselspiel zwischen Form und Auflösung, zwischen Struktur und Prozess, bestimmt dabei unser tägliches Leben – der Alltag wird zur spirituellen Übung.

Aus diesem Kontext heraus, mitten in dem Wirkfeld Tempelhof, bieten wir Menschen in zwei verschiedenen Intensivzeiten an, gemeinsam Wege vom „Ich in einer Gruppe“, bis hin zum „WIR als Gemeinschaft“, zu erfahren und zu erforschen. Die Kurs-Gruppen bilden einen eigenen Organismus, sie sind nicht Teil des Tempelhofer Dorfalltages, verbinden sich aber punktuell im Rahmen von Arbeitsprojekten mit dem Dorf.

Ziel der Intensivkurse ist, den TeilnehmerInnen eine eigenständige Prozesserfahrung zu vermitteln: Von einer klar formulierten persönlichen Gemeinschaftsvision und der Beantwortung der dabei auftauchenden Fragen, hin zu umsetzbaren konkreten Gemeinschaftsschritten. Die Kurse ermöglichen den TeilnehmerInnen, in einer zeitlich kompakten Form für sich herauszufinden, ob ihre Sehnsucht nach Gemeinschaft tatsächlich ihrem innersten Wollen und ihren Fähigkeiten entspricht und was ihre persönlichen Herausforderungen auf dem Weg in Gemeinschaft sind. GIP 1 und GIP 2 sind darüber hinaus Voraussetzung für eine Annäherung an die Lebensgemeinschaft Schloss Tempelhof.
Die Kurse können auch einzeln gebucht werden.

In dem 7tägigen Intensivteil (GIP 1) werden wir, unter dem Thema „Arbeit am gemeinschaftsfähigen Ich““, individuelle Voraussetzungen und Möglichkeiten einer Gemeinschaftskultur kennenlernen. Die Tage dienen der Klärung der innersten Motivation und dem Überprüfen der eigenen Gemeinschaftsfähigkeit, um schließlich die persönliche Vision im gemeinsamen Kontext neu zu entwickeln. Feedback Übungen, Social Theatre, Körper- und Kunstausdrucksformen, Dyadentechniken und Anteile aus der Visionssuche werden uns dabei unterstützen. Offenheit, Vertrauen, Achtsamkeit und Klarheit sind unser Wertefeld – eine tägliche zweistündige Arbeitsmeditation gewährt erste Einblicke in Gemeinschaftsleben. Abgeschlossen wird dieser Teil durch einen WIR-Prozess nach Scott Peck, der auch von Quereinsteigern besucht werden kann – eine weitere Übung für die vorab gewonnenen Fähigkeiten.

Die Intensivzeit wird von erfahrenen Gründungsmitgliedern des Tempelhofes begleitet. Alle Übungen sind dabei nur Hilfsmittel für eine möglichst gegenwärtige, prozesshafte Kursentwicklung – die Begleiter werden immer wieder selbst Teil dieses Prozesses. Damit wird die herkömmliche Vorstellung von Anleiter und Teilnehmer aufgehoben. Eigenverantwortung und Empfehlungen wie „Spreche von Dir, take a risk, folge Deinen Impulsen“ sind übergreifender Inhalt der gemeinsamen Tage.

Wir bieten diese Kurse auch zu Sonderterminen exclusiv für Gruppen an, die auf dem Weg zu einer eigenen Gemeinschaft sind. Voraussetzung ist eine Mindestgruppengröße von 12 TN.

Zeiten

Die aktuellen Termine sind unten im Anmeldeformular zu finden.

Kosten

Der Energieausgleich für GIP 1 beträgt 445,-€ für 7 Tage einschließlich WIR-Prozess. Die Vollverpflegung mit biologischem Essen und Getränke (Tee, Kaffee, Wasser) kostet 182,00 € für die 7 Tage.

Unser Gästehaus bietet vom Einzel- bis zum Mehrbettzimmer verschiedene Kategorien und kann über besuch@schloss-tempelhof.de individuell gebucht werden. Zelten und Camping ist ebenfalls möglich. Näheres kann mit unserer Gästebetreuung geklärt werden. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung werden bei Ankunft bar bezahlt. Die Kursgebühren bitten wir, vorab zu überweisen. Erst mit dem Eingang der Kursgebühr wird die Anmeldung verbindlich. Weitere Teilnahmebedingungen siehe unter „Veranstaltungen“

Begleiter

judith-goldblat Judith Goldblat – 55 Jahre, Mutter von drei Kindern 25 Jahre Erfahrung in Lebensgemeinschaften. Ausbildung zur Mal-Ort Dienenden bei Arno Stern. Geschäftsleitung (mit Partner Claus Reimers) der Penguincamps – eine Kombination von Fremdsprachen Erfahrung und freiem künstlerischem Ausdruck für Kinder und Jugendliche. Mitentwicklerin des „Forum“ als Kommunikationsform für Gemeinschaften Mitbegründerin des Gemeinschaftsdorfes „Zukunftswerkstatt Tempelhof“. Facilitatorin von Wir-Prozessen (nach den Empfehlungen von Scott Peck
gabriele-kaupp Gabriele Kaupp – 55 Jahre, Mutter zweier Kinder, Sozialpädagogin, Visionssucheleiterin, Trainerin der Gesellschaft für angewandte Tiefenökologie, Langjährige Erfahrung und Begleitung von Gemeinschaftsprozessen, lebte zuletzt 4 Jahre im Ökodorf Sieben Linden. Gründungsmitglied der Gemeinschaft Schloss Tempelhof, Mitglied des BodenseeGemeinschaftsnetzwerkes „Wir und Jetzt“ (Transition). Pendelt derzeit noch zwischen Tempelhof und Bodensee, Leidenschaftliche Netzwerkerin, Facilitatorin von WIR- Prozessen (Scott Peck)
marieluise-stiefel Dr. MarieLuise Stiefel – 63 Jahre, Sozialwissenschaftlerin mit einer Leidenschaft für die Frage „Wie kommt das Neue in die Welt“ und die Gestaltung kooperativer schöpferischer Prozesse, Moderation von Großgruppen und Workshops, Dialogbegleiterin (Wiener Schule), Beratung bürgerschaftlicher Projekte, langjährige Erfahrung als Führungskraft in der kommunalen Sozialplanung und in selbstverwalteten Gruppen, wohnt seit April 2011 im Gemeinschaftsdorf Schloss Tempelhof und begleitet dessen Entwicklung u.a. als Mitglied des Inneren Entwicklungskreises. www.prozessarchitektin.de
werner-ratering Werner Ratering – 59 Jahre alt, Vater eines Sohnes, seit 1982 freischaffender Künstler mit dem Schwerpunkt Steinbildhauerei und Grafik. Teilnehmer der ersten Ausbildung von Hagia Chora in Geomantie, Ausbildung als Facilitator für den Dialog-Prozess an der Adolf-Reichwein-Gesellschaft in Osnabrück, Leadership Education Program zum Prozess-Begleiter von Community-Building nach Scott Peck, Lehraufträge für Steinbildhauerei und „Kunst in homöopathischer Dosis“ an der Fachhochschule in Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen seit 2005, zahlreiche geförderte Projekte von „Kultur und Schule“ in NRW seit 2002. www.werner-ratering.de
wolfgang-sechser Wolfgang Sechser – 52 Jahre alt, Vater eines Sohnes, Philosoph und Unternehmer, der zwischen 1988 und 2005 drei Firmen im Bereich Bau und Wassertechnik aufgebaut hat. Mitbegründer der „Initiative In Gemeinschaft Leben“ und des Gemeinschaftdorfes „Zukunftswerkstatt Tempelhof“. Entwicklung der Wirtschaftgemeinschaft „Der Zehnte“, Vortagsredner über „Die Mystik des Geldes“, Anleiter von Geldworkshops, Arbeit mit Prozess- und Impulsmoderationen, Mitentwicklung des WIR-Prozesses (nach den Empfehlungen von Scott Peck), Organisationsbegleitung von Firmen und Einzelpersonen, Meditationslehrer und Mediator.
thomas-waldhubel Thomas Waldhubel – 63 Jahre, Vater eines Sohnes. Dipl.- Psychologe, Sozialwissenschaftler, Supervisor DGSv, seit 15 Jahren selbständiger Supervisor, Berater, Moderator (www.con-vivio.de). Erfahren mit vielen Großgruppen-Formaten wie Open Space, World Work, Future Search, Dialog, World Café und CB nach Scott Peck. Seit Sommer 2010 Mitglied der „Zukunftswerkstatt Tempelhof“.

Folgende Facilitatoren werden die Gemeinschaft Intensiv Prozesse (GIP) und dazugehörigen WIR-Prozesse begleiten:

vorausgehender WIR-Prozess vom 17.-19. Oktober 2014: MarieLuise Stiefel, Werner Ratering & Ben Hadamovsky
GIP 2 vom 19.-26. Oktober 2014: Thomas Waldhubel & MarieLuise Stiefel

GIP 1 vom 10.-14. November 2014: Judith Goldblat & Wolfgang Sechser
anschließender WIR-Prozess vom 14.-16. November 2014: Judith Goldblat, Werner Ratering & Ben Hadamovsky

Zur Anmeldung 

Ich möchte teilnehmen an "Gemeinschaft Intensiv Prozess GIP1"